Tag-Archiv | Gennifer Albin

Cocoon – Die Lichtfängerin

Dieses Jugendbuch von Gennifer Albin wurde im letzten Herbst von INK Egmont herausgebracht und fiel mir durch das helle Buchcover auf. Ich ordnete es sofort einer bestimmten Kategorie Jugendbuch zu – einer eher lahmen Geschichte mit ein bisschen Fantasy- aber noch mehr Liebeskitschanteil.

Wie sehr ich mich doch durch solche Äußerlichkeiten täuschen lasse. 😉

Inhalt

IMAG1226-1-1Adelice hat eine besondere Gabe – sie nennt es einen Fluch – die sie für die Regierung interessant macht. Sie ist eine Webjungfer – sie kann den Stoff der Welt neu verweben. Deshalb ist sie dazu auserwählt, in den Türmen des Konvents zu wohnen und bis an ihr Lebensende das Schicksal der Welt Arras zu weben. Dumm ist nur: Adelice will nicht. Denn in die Türme des Konvents zu ziehen heißt, ihre Familie niemals wiederzusehen und niemals eine Familie gründen zu können.

Leider hat Adelice in der Hinsicht keine Wahl. Wie überhaupt niemand in Arras eine Wahl hat. Das Leben wird vom Konvent bestimmt und das in jeder Hinsicht, bis hin zu der Entscheidung, wer wie viele Kinder auf die Welt bringen darf. Adelice‘ Eltern wehren sich gegen dieses System und bekommen die harte Strafe zu spüren: sie werden bei dem Versuch umgebracht, Adelice zu verstecken. Adelice selbst wird nur deshalb verschont, weil ihre Gabe außerordentlich groß ist. Im Konvent selbst ist sie durch die Erfahrung des Verlusts allerdings so auf Abwehr eingestellt, dass sie sich von ihren neuen Vorzügen nicht einlullen lässt. Luxus? Wie kann sie den genießen, wenn sie weiß, dass sie nicht frei sein kann.

Sie will fliehen. Nur wohin? Jeder Ort in Arras wird durch die Webjungfern überwacht. Unerwarteten Beistand bekommt sie von Jost, einem Mann für alles in den Türmen des Konvents. Auch Erik, ein hochrangiger Assistent, scheint sie zu mögen und zu unterstützen. Aber wie kann Adelice überhaupt noch jemandem vertrauen?

Simples Jugendbuch…oder?

Viele Jugendbücher haben interessante Ansätze und neue Ideen für Geschichten, die es (gerade in der Fantasy) tatsächlich so noch nicht gab. Ich denke da an Julie Kagawas Feenbücher, in denen das Feenreich leider nicht so traumhaft ist und deswegen auch die Bücher so eine gewisse negative Grundstimmung haben. Aber viele Bücher, unter anderem eben die genannte Reihe, sind einfach nur lahm geschrieben. Kaum ausgereife Gedanken und Geschichten und meistens irgendwie unsympathische, flache Charaktere.

Wie sieht es mit Cocoon aus? Ist dieses Buch besser?

Ich sage ganz klar ja. Schon der Einstieg in die Geschichte ist weit sorgfältiger gewählt als so manch anderer. Er macht neugierig, indem er gleichzeitig vieles aussagt, aber dem frischen Leser wenig verrät – weil der zu diesem Zeitpunkt noch nichts weiß.

Bei Cocoon vermischen sich Jugendbuch, Dystopie, Fantasy und Science-Fiction. (Wobei Dystopien ja generell eine Unterart von SF sind, aber ich zähle sie hier einmal einzeln.)

Dem Jugendbuch ist geschuldet, dass die Charaktere allesamt noch recht jung sind und natürlich die erste Liebe eine Rolle spielt. Aber zu meiner Erleichterung wird nicht seitenlang darüber palavert, wie toll doch A oder B aussehen und wie man sich fühlt.

Die Dystopie entblättert sich recht schnell, weil ich sofort an Brave New World oder 1984 denken musste: eine Welt, in der alles fremdbestimmt ist, angeblich zum Wohl der Menschen. Dadurch bekommt das Buch einen sehr düstern Grundton, im krassen Gegensatz zum Cover. Bzw. – passt es dadurch, dass das ganze Leben der Menschen durchleuchtet ist. Privatssphäre ist nicht mehr.

Die Zutat Fantasy äußert sich durch das Konzept der Webjungfern: Frauen, die die Gabe haben, Stränge der Welt zu nehmen und zu verweben. Webjungfern weben Nahrung, das Wetter, sie können Menschen von einem Ort zum nächsten weben – sie weben aber auch Menschen aus der Welt. Zum Beispiel Menschen, die dem Konvent gegenüber kritisch eingestellt sind. Webjungfern weben solche Menschen und die Erinnerung an sie eben einfach weg.

Der Science-Fiction-Anteil offenbart sich nach und nach. Erst dadurch, dass die Welt Arras eine äußerst fortgeschrittene Welt ist. Doch das ist längst nicht alles. (Aber das an dieser Stelle schon offenzulegen, wäre dann doch ein zu fieser Spoiler.)

Cocoon ist gut geschrieben – besser als z.B. die Bücher von Julie Kagawa – und hat mich als Erwachsene überzeugt. Ich kann mich zwar gut in Jugendbücher einfinden, aber sie haben doch einen recht typischen Stil, der schnell langweilt und mich nicht wirklich packt. Cocoon hat mich definitiv gepackt und ist meine Empfehlung für Leser, die mit Jugendbuchreihen im Normalfall nichts anfangen können.

Leider wird die Reihe in  Deutschland so schnell nicht fortgesetzt. „Altered“, der zweite Band der Crewel-Reihe, erscheint am 3. Oktober dieses Jahres.

Advertisements